JtfO Skilanglauf - Bezirksfinale 2019

Gymnasium Münchberg siegt beim Bezirksfinale „Jugend trainiert für Olympia“ im Skilanglauf 2019 in allen Wettkampfklassen.

Am 14. Januar 2019 fand bei besten Schneeverhältnissen und unter optimalen organisatorischen Bedingungen, unter Leitung der Bezirksschulobfrau Stefanie Hofmann, das Bezirksfinale des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ im Skilanglauf in Neubau (Fichtelberg) statt. Neben den sieben Mannschaften der Partnerschulen des Wintersports der Region Fichtelgebirge (Jacob-Ellrod-Realschule Gefrees in der Wettkampfklasse Mädchen III (2004 – 2007) und gemischt IV (2006 – 2009) sowie Gymnasium Münchberg in allen fünf möglichen Wettkampfklassen) ging eine Mannschaft (Jungen III (2004 – 2007)) der Mittelschule Weidenberg im Schulverbund mit Bad Berneck an den Start. In allen Wettkampfklassen siegten die Mannschaften des Gymnasiums Münchberg, die Oberfranken beim Landesfinale vom 28. bis 30. Januar 2019 in Oberstdorf vertreten dürfen.

Langlaufmannschaft des Gymnasiums Münchberg 

Ohne die fleißige Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler sowie die Unterstützung der örtlichen Skiclubs (SC Gefrees – hier ist insbesondere Landestrainer Stephan Popp zu nennen, SC Münchberg – Heinz Flade und Zacharias Lochner, FC Wüstenselbitz – Gustav Rauh) wäre dieser Erfolg des Gymnasiums Münchberg beim Bezirksfinale Skilanglauf nicht möglich gewesen. Das Bild zeigt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Bezirksfinales „Jugend trainiert für Olympia“ im Skilanglauf des Gymnasiums mit ihren Trainern sowie ihrer betreuenden Lehrkraft.

Oliver Gloeck

Tag der Mathematik

13. Tag der Mathematik an der Uni Bayreuth

Mit großer Begeisterung stellten sich am Samstag, den 30. Juni 2018 bei schönstem Sommerwetter 360 Schülerinnen und Schüler verteilt auf 89 Mannschaften anlässlich des dreizehnten „Tags der Mathematik“ an der Universität Bayreuth einem Teamwettbewerb in vier Wertungsklassen. Darunter befanden sich auch 20 Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums aus den Jahrgangsstufen 5 bis 10, die mit insgesamt fünf Mannschaften am Mathematikwettbewerb teilnahmen. Diesmal konnte sich keines unserer Teams einen der vorderen Plätze sichern. Neben dem Wettbewerb gab es Vorträge über „Neuronale Netze – Was steckt hinter dem Hype?“, „Alles Paletti – Mathematik in der Lagerlogistik“, „Was für eine Katastrophe – Mathematik in der Rückversicherung“, und „Macht, Minister und Mathematik“. Zusätzlich konnten Labore zu den Themen „Das „Ikosaederspiel“ – Gruppentheorie am Dodekaeder“, „Geometrie zum Anfassen – Platonische Körper“, „Planetenbahnen im Rechner“ und „Das Optimierungslabor – Besser geht’s nicht!“ besucht werden. Angesichts dieser interessanten Themen bestand der einhellige Wunsch, auch am 14. Tag der Mathematik der Universität Bayreuth – voraussichtlich am 13. Juli 2019 – teil zu nehmen.

Exkursion zu den Technischen Sammlungen in Dresden

Exkursion zu den Technischen Sammlungen in Dresden

bruehlscher garten

Bild 1: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Exkursion nach Dresden im Brühlschen Garten gegenüber dem Albertinum. Foto: Andreas Beller

Spiegeltrichter 

Bild 2: Symmetrie fasziniert bereits die Jüngsten: Der Spiegeltrichter  Foto: Andreas Beller

 

In Kooperation mit der Staatlichen Gesamtschule Hollfeld und z. T. im Rahmen der Regionalen Begabtenförderung unternahmen interessierte Schülerinnen und Schüler der 5. bis 10. Jahrgangsstufe mit zwei Lehrkräften am Samstag, den 16. Juni 2018 einen freiwilligen schulischen Ausflug nach Dresden. Ziel des Ausflugs waren die Technischen Sammlungen Dresden. Dessen Ausstellungen bieten Einblicke in ein breites Spektrum der Mathematik, Technik und Naturwissenschaften, wobei der Anspruch der Institution ein ganz besonderer ist: Nicht das Anschauen soll im Zentrum des Besuchs stehen, sondern das Mitmachen und selbsttätig Erkunden. Dafür steht eine riesige Anzahl von liebevoll gestalteten Stationen zur Verfügung, die thematisch zu Ausstellungswelten zusammengefasst sind. Auch das Vertrauen in die Besucher erstaunt, wo bei anderen Ausstellungen die Exponate hinter Plexiglas geschützt werden, sind hier z. T. wertvolle und sensible Gerätschaften zum Benutzen offen zugänglich. Das Kernziel des Ausflug, das „Erlebnisland Mathematik“ z. B. bietet auf ca. 1000 Quadratmetern über 100 Experimente (http://www.erlebnisland-mathematik.de/) und fordert zum Ausprobieren auf, kindgerecht mit kurz gehaltenen Infos. Wie gering die Hemmschwelle zur Mathematik hier war, zeigte sich auch daran, dass hier keiner inaktiv blieb. Mehr als drei fesselnde Stunden wurde überall geknobelt, probiert und diskutiert. Für alle Altersstufen waren zugängliche Mathematikinhalte zu finden, die teilweise eben auch an Schulstoff anknüpften. Nach der Mittagspause konnten dann weitere Ausstellungsteile erkundet werden. Zur Auswahl standen u. a. die Sonderausstellungen „Wellenreiter“, „Cool X“ und die „Forschungswerkstatt Smart Materials“. Im neuen opto-akustischen Experimentierfeld „Wellenreiter“ dreht sich alles um die Physik der Wellen, hier konnte z.B. das Verhalten elektromagnetischer Wellen bzw. Licht- oder Schallwellen hautnah erfahren werden. An einer Station erstellten sich etliche Schülerinnen und Schüler individuelle, lasergeprägte Andenken.

Die Ausstellung „Cool X“ ist eine Expedition in die Welt der Mikro- und Nanoelektronik und wirft einen Blick auf die kommende Generation einer energieeffizienten Informations- und Kommunikationstechnik. In der Forschungswerkstatt Smart Materials, die Ausstellung und Experimentierwerkstatt in einem beherbergt, wird gebogen, geklopft, gelötet, geföhnt, geschnitten, programmiert, geklebt, getüftelt,  gestaunt, diskutiert, konzipiert und reflektiert. Kreiert wurden hier etliche „Beast To Go“ (Formgedächnislegierung) und „Schüttelfische“ (Piezo-Elemente).

Wie konsequent und gelungen das Motto „Mitmachen, Nachdenken und Staunen“ umgesetzt wurde, lässt sich auch an den begeisterten Reaktionen der Schülerinnen und Schüler klar erkennen. Nach fünf Stunden (!) Ausstellungsbesuch bestand der einhellige Wunsch länger zu bleiben.

Auch die kurze Exkursion in die Dresdner Innenstadt inklusive einem Überblick vom Hausmannsturm über Elbe, Zwinger, Residenz und Semperoper sorgten für Begeisterung.

Damit ist für uns klar: „Dresden, wir kommen wieder!“
Andreas Beller und Oliver Gloeck

Adam-Ries-Wettbewerb 2018 - 3. Runde

Adam-Ries-Wettbewerb 2018

Adam-Ries-WettbewerbVom 8. bis 9. Juni 2018 trafen sich die jeweils zehn Besten der zweiten Runde des Adam-Ries-Rechenwettbewerbs aus Nordböhmen, Sachsen, Thüringen und Oberfranken in Annaberg-Buchholz im Erzgebirge, dem Sterbeort von Adam Ries, zur dritten Runde. In seiner Vier-Länder-Form fand der Wettbewerb in diesem Jahr zum 25. Mal statt. Nach der Anfahrt am Freitag zum landschaftlich idyllisch gelegenen Naturschutzzentrum Erzgebirge bei Dörfel, einem Ortsteil der Gemeinde Schlettau, waren in gemischten Gruppen bei schönstem Wetter mathematische Aufgaben zu bearbeiten. Der eigentliche Wettbewerb mit den zwei Klausuren von 90 bzw. 45 Minuten Dauer wurde in den Räumen des Landkreis-Gymnasiums St. Annen in Annaberg-Buchholz am Vormittag des nächsten Tages abgehalten. Nach dem Besuch des Adam-Ries-Museums und der Besichtigung des alten Silberstollens „Gößner“ erfolgte die Siegerehrung. Noah Drechsel und Hannah Fiedler vom Gymnasium Münchberg belegten Plätze im Mittelfeld.