Bezirksfinale JtfO Schwimmen 2019

Bezirksfinale „Jugend trainiert für Olympia“ - Schwimmen

Valentin Schmiedel

Beim Bezirksfinale „Jugend trainiert für Olympia“ im Schwimmen am 26. März 2019 in Bayreuth wurde die Schwimmmannschaft Jungen II (2002 und jünger) unserer Schule Bezirksmeister und qualifizierte sich somit für das Landesfinale in Bayreuth am 11. April 2019. Mit unseren fünf Mannschaften (maximal möglich sind nur sechs) stellten wir mit die größte Gesamtmannschaft. Neben dem Bezirkssieg in der Wettkampfklasse Jungen II, kehrten unsere Schwimmerinnen und Schwimmer mit einem 3. Platz (Jungen III/1 [2004 – 2007], einem 4. (Jungen IV/1 [2006- 2009]), einem 5. (Mädchen III/1) und einem 8. Platz (Mädchen IV/1) zurück.

Siegermannschaft Jungen II

Münchberger Gesamtmannschaft

Die Bilder zeigen die Siegermannschaft Jungen II (oben) und die Münchberger Gesamtmannschaft nach der Rückkehr nach Münchberg vor dem Haupteingang unseres Altbaus.

JtfO-Handball: MII im Landesfinale

Handballmädchen des Gymnasiums stehen im Landesfinale

Die Mädchen II-Handballmannschaft hat in einem spannenden Nordbayernfinale, ausgetragen in Wiesentheid, den Einzug ins Bayernfinale am 12.03.19 in Planegg geschafft und spielt dort gegen das Ludwig Thoma Gymnasium Prien am Chiemsee um den Einzug ins Bundesfinale in Berlin.

Im Nordbayernfinale hieß es „jeder gegen jeden“ und so standen sich  in der Steigerwaldhalle in Wiesentheid die Mannschaften des Gymnasiums Münchberg, des Ortenburg-Gymnasiums Oberviechtach, des Städtischen Johannes-Scharrer-Gymnasiums Nürnberg und des Armin-Knab-Gymnasiums Kitzingen gegenüber. Die einzelnen Spiele waren hart umkämpft und nachdem im ersten Spiel des Tages  Oberviechtach gegen Kitzingen mit 11:10 gewonnen, Münchberg im Anschluss jedoch gegen Nürnberg über ein 10:10 –Unentschieden nicht hinaus kam, war klar, dass ab jetzt nur noch Siege zählen würden, vor allem nachdem Nürnberg Kitzingen mit 8:7 besiegt hatte. Gegen Oberviechtach verdeutlichten die ambitioniert und mit großem Kampfgeist spielenden Münchbergerinnen, dass mit ihnen weiterhin zu rechnen ist, denn nach dem 1:2 für Oberviechtach erfolgte sofort der Anschlusstreffer und die kurz darauf erspielte Führung ließen sich die Spielerinnen nicht mehr aus der Hand nehmen, sodass dieses Spiel mit 10:6 gewonnen wurde. Allerdings besiegte Oberviechtach im dritten Spiel Nürnberg mit 12:8. Somit stand fest:  Erst nach dem letzten Spiel des Turniers, das die Handballerinnen des Gymnasiums gegen das Armin-Knab-Gymnasium Kitzingen bestreiten mussten, würde der Nordbayernsieger feststehen. Mit diesem Wissen begannen beide Mannschaften das Spiel sehr nervös, sodass in den ersten drei Minuten kein einziges Tor fiel. Dann traf Kitzingen zum 0:1 und noch einmal dauerte es, bis das erlösende 1:1 fiel. Die anschließende Führung war nicht zuletzt auch einigen tollen Paraden der Torfrau zu verdanken, trotzdem gelang Kitzingen der Ausgleich zum 3:3. Ab diesem Zeitpunkt agierte die Mannschaft des Gymnasiums in der Abwehr überragend und Clara Plachert lief zur Höchstform auf, sodass das Endspiel mit einem sehr deutlichen 11:4 für das Gymnasium Münchberg endete. Die Freude war riesengroß und somit spielt nach den Mädchen III im letzten Jahr dieses Mal die Mädchen II-Mannschaft um den Landessieg.

 

Münchberger Handballmannschaft MII

Die Trainerin, OStRin Petra Phlippeau, mit ihrer erfolgreichen Mannschaft nach dem Sieg beim Nordbayernfinale.

 

 

JTFO: Landesfinale Skilanglauf 2019

Landesfinale "Jugend trainiert für Olympia" im Skilanglauf 2019

Beim Landesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ im Skilanglauf in Oberstdorf vom 28. bis 30.01.2019 wurde Oberfranken allein durch die fünf Mannschaften unserer Schule vertreten, die mit zwei sechsten, zwei siebten und einem neunten Platz zurückkehrten. Damit war das Gymnasium Münchberg die Schule mit den meisten Mannschaften. Die Präparierung der Ski sowie die Betreuung der Läuferinnen und Läufer war nur durch die hervorragende Zusammenarbeit der Vereine SC Münchberg, FC Wüstenselbitz und SC Gefrees mit unserem Gymnasium zu bewältigen.

Die Streckenbesichtigung am Anreisetag erfolgte unter guten Witterungsbedingungen. Kurz vor Beginn der Einzelläufe am ersten Wettkampftag, bei denen ein Technikparcour von zwei Kilometer Länge zu absolvieren war, setzte der Schneefall aus, so dass die Läuferinnen der Wettkampfklasse IV dann bei strahlendem Sonnenschein starten konnten. In der Wettkampfklasse III (2004 – 2007) der Jungen belegte die Münchberger Mannschaft nach den Einzelrennen mit einem Abstand von 4 Minuten und 32,4 Sekunden zum achten Platz Rang neun. Dieser Abstand konnte durch das Staffelrennen über dreimal 2,5 Kilometer am zweiten Tag auf 3 Minuten und 7,8 Sekunden verkürzt werden. Den Münchberger Mädchen der gleichen Wettkampfklasse gelang es, den Rückstand von 6,4 Sekunden nach den Einzelrennen auf Rang sieben mit der Staffel in einen Vorsprung zu Platz acht von 3 Minuten und 20,2 Sekunden zu verwandeln und somit Platz sieben zu belegen. Den Gleichen Rang in der Gesamtwertung belegten die Jungen des Gymnasiums Münchberg der Wettkampfklasse IV (2006 – 2009). Die Münchberger Mädchen der gleichen Wettkampfklasse konnten ihren sechsten Platz aus den Einzelrennen mit der dreimal 2 Kilometer Staffel verteidigen. Dieses gelang unserer Mannschaft auch in der Wettkampfklasse IV Mix mit der viermal 2 Kilometer Staffel.

Skilanglauflandesfinalmannschaft

Die größte Gesamtmannschaft des Landesfinales Skilanglauf in Oberstdorf vor dem Start der Einzelrennen am ersten Wettkampftag bei dichtem Schneetreiben – das Gymnasium Münchberg mit seinen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie deren Betreuerinnen und Betreuern

Regionale Begabtenförderung: Besuch an der TH Nürnberg

Regionale Begabtenförderung: Besuch an der TH Nürnberg

Im Rahmen der Regionalen Begabtenförderung Oberfranken besuchte eine Gruppe von Schülern, von welchen einige das P-Seminar Strömungslehre besuchen, am 6. Februar 2019 die Fakultät Maschinenbau und Versorgungstechnik der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm.
Dort durften sie unter Anleitung von Prof. Dr. Michael Deichsel und Dipl.- Ing. Thomas Seybert sowie dem Labormitarbeiter Christian Ganser Messungen an einer Kreiselpumpe durchführen. An verschiedenen Messpunkten wurden Daten erfasst, mit denen anschließend die verbrauchte Energie und der Wirkungsgrad ermittelt wurden. Der Einsatzbereich von Pumpen ist vielfältig, weshalb 14 % der elektrischen Energie in Deutschland für deren Betrieb aufgewendet werden. Da Pumpen vor ein paar Jahren in der Regel auf Volllast liefen, verbrauchten sie auch mehr Strom. Zu vergleichen ist das mit einem Fahrzeug, das immer mit Vollgas gefahren wird, selbst, wenn man bergab und in Schritttempo fährt. Durch die Regulierbarkeit der Drehzahl konnte bei Pumpen, die sich überall im Haushalt befinden, einiges an Energie eingespart werden. Die Schüler waren von dem Versuch so begeistert, dass der nächste Besuch zur Langen Nacht der Wissenschaften am 19. Oktober 2019 bereits vorgemerkt ist.

Schüler vor der Hochschule

Die Schüler ohne ihre Lehrkraft vor dem Eingang des Hauptgebäudes der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm am Keßlerplatz (Bild: Oliver Gloeck)